Oktober 2, 2019 Lara Jane Schumacher

Alles rund um die Cloud

Immer mehr Firmen wechseln von eigenen Servern auf die Cloud-Technik. Nun die Frage: Wie kommt es zu diesem Entschluss und welche Vorteile bringt er mit sich? WMIT ist eines der einzigen IT-Unternehmen der Umgebung, die sich auf die Cloud und ihre Services spezialisiert haben und intensiv mit ihr arbeiten. Geschäftsführer Wolfgang Meyer und Teamleiter der IT-Services Philipp Paal haben sich Zeit für ein Interview zur Beantwortung aller Fragen genommen.

 

„Was ist die Cloud überhaupt?“

Meyer: „Im Prinzip ist die Cloud ein Oberbegriff für alle Services, die man nicht in einem eigenen Serverraum hostet, beziehungsweise betreibt. Stattdessen bezieht man sie meistens von externen Dienstleistern über das Internet.“

Paal: „Die Cloud ist Next-Level-Computing. All deine Dienste und Services, die vorher lokal im Unternehmen betrieben wurden, werden ausgelagert und zu Managed Cloud Services. Die Infrastruktur und Aufrechterhaltung des Betriebs werden von Mitarbeitern des Rechenzentrums erledigt und somit fällt diese Aufgabe für das Unternehmen komplett weg.“

 

„Warum sollten Firmen die Cloud verwenden?“

M: „Die Cloud bietet sehr viele Vorteile für jedes Unternehmen. Sie ebnet den Weg zum „Modern Workplace“, das heißt sie ist unabhängig vom Standort und der Zeit. Außerdem muss man sich nicht um eigene Hardware kümmern, was immer sehr kostspielig ist, und der größte Bonus für eine Firma ist natürlich die Flexibilität. Viele Softwareprodukte passen sich hier genau der Unternehmensgröße an und man bezahlt so nur für die Leistung, die man auch wirklich benötigt.“

P: „Neben ihrer einfachen Skalierbarkeit ist auch die Nutzung der neuesten am Markt verfügbaren Technologien ein großer Punkt, der für die Cloud spricht. Zudem wird mit ihr die Zusammen- und Teamarbeit gestärkt und Kommunikation durch Collaboration Services gefördert.“

 

„Eine Möglichkeit ist beispielsweise die Microsoft Cloud,
die auch von uns genutzt wird. Welche Vorteile bestehen hier?“

M: „Die Microsoft Cloud stellt sehr viele verschiedene Services bereit. Von Infrastructure Directory Services über hochskalierbare Docker-Anwendungen bis SQL-Datenbanken ist hier alles vertreten und noch vieles mehr.“

P: „Mit dem Wissen als Microsoft Silver Partner haben wir es geschafft, unsere eigene Infrastruktur durch Microsoft Cloud Services abzulösen und als IT-Dienstleister komplett auf eigene Server-Hardware zu verzichten. Auf Microsoft Azure und Office 365 spezialisiert, können wir den Kunden damit ein bestmögliches Ergebnis bieten: nahezu jeder ihrer einst umständlichen Prozesse kann digitalisiert werden, da für alles ein Tool vorhanden ist.“

 

„Im Vergleich mit der Servertechnik, welche Vor- oder Nachteile hat die Cloud?“

M: „Als Nachteil fällt mir nur der ein, dass eine relativ starke Internetverbindung benötigt wird, was aber in der heutigen Zeit eher ein geringeres Problem darstellt. Die Vorteile überwiegen hier definitiv: es bestehen keine Anschaffungskosten bei der Cloud, sie verfügt über eine hohe Stabilität, so dass sich weniger Gedanken um Backups oder Updates gemacht werden müssen. Wie schon erwähnt verfügen sie über eine skalierbare Leistung und bieten arbeitsplatzunabhängiges Arbeiten mit dem „Modern Workplace“. Zuletzt bieten sie in Bezug auf Buchhaltung und Controlling entscheidende Vorteile, da sie eine einfachere Kostenverwaltung und Kostenzuordnung ermöglichen.“

P: „Außerdem hat die Cloud im Gegensatz zu Servern, die auch wesentlich wartungsintensiver sind, eine Hochverfügbarkeit von 99,9%. Sie macht die IT-Wartungskosten überflüssig und ist auch unabhängig von jeglicher Plattform nutzbar, ob Windows oder Mac, Handy, Laptop oder Tablet. Und das ist alles ohne großen Aufwand oder immensen Budgeteinsatz möglich.“

 

„Was bietet WMIT als Serviceanbieter für Cloudtechnik an?“

M: „Wir verstehen uns weniger als Serviceanbieter, sondern viel mehr als Beraterteam. Wir helfen Firmen von ihrer alten Infrastruktur in eine moderne und digitalisierte Variante. Auch Hybridmöglichkeiten stehen hier zur Debatte. In unserer weiterführenden Beratung digitalisieren wir Geschäftsprozesse mit dem Cloudsystem und unterstützen bei der Verwaltung von hochskalierbaren Docker-Umgebungen. Docker vereinfachen die Bereitstellung von Anwendungen. Mithilfe unserer Zertifizierung bei Go-Digital kann die Digitalisierung von Geschäftsprozessen gefördert werden, wodurch unsere Kunden die Hälfte ihrer Investition zurückerlangen können.“

P: „Mit „Unified Consulting“ bieten wir dem Kunden also quasi das Gesamtpaket: Von der Aufnahme und Analyse des Problems beim Kunden vor Ort, der Erstellung eines Konzepts bis hin zur anschließenden Digitalisierung mithilfe der Cloud-Dienste ist alles vorhanden. Und durch diesen Prozess können wir sehr individuelle Lösungen für jeden Kunden finden.“

 

„Inwiefern kann man mithilfe der Cloud Prozesse automatisieren?“

M: „Viele Anbieter stellen diverse Tools zur Arbeitsoptimierung kleinerer Prozesse zur Verfügung, mit denen Workflows schnell digitalisiert werden können, ein Beispiel hierfür sind Microsoft Flow und Microsoft Power Apps. Auch unterstützt die Cloud im Projektmanagement, wie zum Beispiel mit Microsoft Planner oder Atlassian Jira. Insgesamt ist alles auf den Mehrwert des Kunden und Problemlösungen ausgelegt.“

P: „Prozesse, die vorher auf meist umständlichen Wegen durch Mitarbeiter gemacht wurden, werden durch Cloud-Prozesse in einem digitalen Workflow abgelöst, was sich zum Beispiel anhand von Bestellprozessen darstellen lässt. Dadurch werden erneut Kosten und Zeit eingespart.“

 

„Und zu guter Letzt: Wie kann man mit der Cloud Schnittstellen schaffen?“

M: „Zum einen lässt sich hier die menschliche Schnittstelle nennen, welche als Verbindung zwischen Mitarbeitern von Office 365 maßgeblich vereinfacht wird, sei es durch die Zusammenarbeit über Teams oder die vielen Möglichkeiten von Outlook. Zum anderen gibt es noch die Schnittstellen zwischen Anwendungen, zum Beispiel Microsoft Flow oder die Microsoft Logic Apps. Als Enterprise-Lösung entwickelt WMIT derzeit das „Data Tool Kit“, mit dem komplexe Datenstrukturen in verschiedene Datensysteme verteilt werden können.“

P: „Auch wichtig ist in diesem Zusammenhang die Möglichkeit der Vernetzung von verschiedenen Firmenstandorten und -abteilungen. Auch in Verbindung mit externen Dienstleistern ist hier eine einfache Bereitstellung von Daten und Diensten zueinander gewährleistet, alles über die Cloud.“

, , , , , ,